Bub (4) hatte 1,2-Meter-Haarball im Magen

Bub (4) hatte 1,2-Meter-Haarball im Magen
Rapunzel-Syndrom

Der Kleine hatte 9 Monate lang seine eigenen Haare gegessen.

Ärzte in Indien haben einem 4-jährigen Buben das Leben gerettet. In einer Not-Operation öffneten sie dem Kleinen den Magen und entfernten einen Haar-Ball, der über einen Meter lang war und den Verdauungstrakt des Buben verstopft hatte. Sivam Kumar litt am "Rapunzel-Syndrom". Er hatte 9 Monate lang seine eigenen Haare gegessen.

Das beweisen Bilder des Burschen (Vorsicht, explizit) 

"Er weinte die ganze Zeit und konnte uns nicht erklären, was nicht stimmte. Zuerst wussten auch die Ärzte nicht weiter", sagte der Vater des Patienten. Später entdeckte man, dass der komplette Verdauungstrakt des Buben mit Haaren verstopft war. "Ich war schockiert. Ich konnte es einfach nicht glauben", sagte Shilpa Sharma, die das Problem entdeckte.

Bei dem Rapunzel-Syndrom handelt es sich um eine seltene Krankheit, bei der eine Person die eigenen Haare isst. Diese sammeln sich im Verdauungstrakt an und können zu schweren medizinischen Problemen bis zum Tod führen.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Video zeigt brutale Piranha-Attacke

Penis-Injektion verspricht göttliches Sex-Leben

Irre Anzeige: "Bitte schwängert mich"

"Hässlichste Frau der Welt" packt aus

Kicker schlägt Schiri tot: 8 Jahre Haft

Aufreger Top Gelesen

Top Geklickt Videos

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.