Facebook und Google helfen nach Erdbeben

Facebook und Google helfen nach Erdbeben
Safety Check

Funktion lässt Freunde wissen, dass man noch am Leben ist.

Facebook und Google helfen mit zusätzlichen Funktionen bei der Suche nach Freunden im Erdbebengebiet im Himalaya. Das soziale Netzwerk Facebook startete einen "Safety Check": Damit können Nutzer ihren Status auf "sicher" stellen, um ihre Freunde wissen zu lassen, dass es ihnen gut geht.

Googles "Personenfinder" lässt auch zu, dass Nutzer Informationen über Dritte angeben - etwa wenn sie mit jemandem im betroffenen Gebiet telefoniert haben. Die Informationen in Googles Funktion können von allen öffentlich eingesehen werden.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Bericht über Waldbrand verursacht Waldbrand

Mord und Selbstmord wegen Flottem Dreier

Aufreger Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.