Kräutermischung geraucht: 21-Jähriger im Koma

Kräutermischung geraucht: 21-Jähriger im Koma
Legales High

Der junge Mann erlitt durch die Mischung einen Gehirnschaden.

Ein 21-jähriger Brite ist fünf Tage lang im Koma gelegen, nachdem ein sogenanntes Legal High bei ihm einen Hirnschaden ausgelöst hat. Jordan Hawthorne erlitt einen Krampfanfall, als er Vertex rauchte - eine Substanz, die man in England legal kaufen kann.

lh2.jpg

Hawthorne hatte zuvor schon mehrmals Cannabis und verschiedene Kräutermischungen geraucht. Nach dem Konsum von Vertex versetzten ihn die Ärzte ins Koma, um seine Organe zu schützen. "Ich war noch nie so nahe am Tod. Ich kann mich nicht daran erinnern. Ich weiß nur, dass ich das Paket gekauft habe und nach Hause gegangen bin. Dann bin ich im Krankenhaus aufgewacht."

Er wurde zum Zombie
Seine Freundin, die dabei war, erzählte ihm von dem Unglück: "Als ich zu rauchen begann, konnte ich nicht mehr sprechen. Ich rauchte das Vertex über fünf Tage verteilt. Meine Freundin musste mich füttern und anziehen. Ich war ein Zombie. Schließlich bekam ich den Krampfanfall."

Noch heute leidet Hawthorne an den Folgen. Er wacht jeden Tag mit intensiven Kopfschmerzen auf, sein Gedächtnis hat sich verschlechtert, seine Nieren schmerzen und er muss den Rest seines Lebens mit epileptischen Anfällen kämpfen.

Um vor den Folgen solcher legaler Highs zu warnen, veröffentlichte Hawthorne die Fotos von sich im Krankenhaus im Netz. Er und seine Familie suchten die britische Regierung an, derartige Substanzen zu verbieten. 

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Jesus-Bild beginnt zu bluten

Reporter wollte Toten interviewen

Tierquäler steckten Katze in die Waschmaschine

5 Antworten zu Blatters Rücktritt

Schwerverletzte bei Achterbahn-Unfall

18 Leute, die zu viel Sonne getankt haben

Aufreger Top Gelesen

Darum sollte man nie nach dem ersten Bier aufs Klo gehen

Frau brachte einen Tumor zur Welt

So sieht das Success Kid heute aus

Top Geklickt Videos

So verblüfft dieser Partyheld alle!

Ballett mal anders

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.