Kreuzritter-Gewehr soll muslimische Terroristen abhalten

Kreuzritter-Gewehr soll muslimische Terroristen abhalten
Aufregung

Ein Bibelvers soll angebliche Terroristen vom Gebrauch abhalten.

Ein US-Waffenhersteller will mit einem Bibelvers auf seinem Sturmgewehr muslimische Terroristen vom Gebrauch der Waffe abhalten. Die Anfang September präsentierte, neue Schnellfeuerwaffe vom Typ "Crusader" (Kreuzritter) sorgte im US-Staat Florida prompt für Proteste. Ein regionaler Islam-Verband fordert, die Waffenlobby müsse aufhören, Vorurteile gegenüber Muslimen für ihren Profit auszunutzen.

Die "Crusader" wird mit einem ebenfalls eingebrannten Kreuz für den Preis von 1.395 Dollar (1.252,47 Euro) angeboten. "Wir haben schon einige Vorbestellungen. Das Interesse ist enorm", sagte Unternehmenssprecher James Judge der Deutschen Presse-Agentur. Der Waffenhersteller Spike's Tactical in Florida ist nach eigenen Angaben ein Familienunternehmen mit 40 Mitarbeitern, das pro Jahr etwa 10.000 Schusswaffen produziert.

Spike's Tactical wirbt mit den Worten für seine Neuerscheinung, viele Amerikaner seien überzeugt davon, dass der islamistische Terror sich auch in den USA ausbreite. Deshalb müsse es einen wirksamen Schutz geben. Auf dem Sturmgewehr steht Psalm 144,1: "Gepriesen sei der Herr, mein Fels, der meine Hände unterweist zum Kampf, meine Finger zum Krieg."

In einem Firmenvideo wirbt ein Entwickler mit den Worten: "Solch eine Waffe wollte ich haben: Sollte ein muslimischer Terrorist danach greifen, würde ihn ein Blitzschlag aus dem Himmel treffen." Die Erfahrung im Irak habe zudem gezeigt, dass immer mehr Waffen aus US-Beständen in die Hände von Jihadisten gelangen.

Der Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen (CAIR) in Florida empfindet das Bibel-Sturmgewehr als Provokation. "Ist diese Waffe etwa für christliche Terroristen entworfen worden?", fragte Geschäftsführer Hasan Shibly in einem Interview der Zeitung "Orlando Sentinel". An den 205 Mehrfach-Morden im laufenden Jahr in den USA sei nur in einem Fall ein Muslim beteiligt gewesen.

Im Juli hatte der 24-jährige Mohammad Youssef Abdulalzeez in Chattanooga (Tennessee) vier Marineinfanteristen erschossen. In der US-Öffentlichkeit ist bis heute auch der Anschlag von Ford Hood in Erinnerung. Auf dem Militärstützpunkt in Texas hatte ein muslimischer US-Offizier 2009 um sich geschossen und 13 Menschen getötet.

Was hältst du von diesem Artikel?

Aufreger Top Gelesen

Was baumelt hier denn unterm Rock?

Top Geklickt Videos

So gefährlich ist die Patrone aus Glas

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.