Paar liegt seit 6.000 Jahren Löffelchen

Paar liegt seit 6.000 Jahren Löffelchen
Griechenland

Der Mann und die Frau starben höchstwahrscheinlich in ihrer Umarmung.

Fast 6.000 Jahre lang in einer Umarmung vereint: So haben Archäologen bei Ausgrabungen in Griechenland ein skelettiertes Paar entdeckt. Der Fund sei in den Höhlen von Diros an der Küste der Peloponnes gemacht worden, teilte das Kulturministerium in Athen am Donnerstag mit. "Doppelbestattungen sind extrem selten, und die von Diros ist eine der ältesten der Welt", erklärte das Ministerium.

Die Frau und der Mann waren in ihren 20ern, als sie verstarben. Der Tod dürfte die beiden höchstwahrscheinlich ereilt haben, während sie sich umarmten, sagte Anastassia Papathanassiou, ein Mitglied des Ausgrabungsteam, zu Medien. Die genaue Todesursache ist unklar, DNA-Tests sollen in den kommenden Wochen weitere Antworten bringen.

Die Untersuchungen hätten bisher ergeben, dass es sich um einen jungen Mann und eine Frau handle, die etwa im Jahr 3.800 vor Christus gestorben seien. Die fünf Jahre dauernden Ausgrabungen waren im vergangenen Jahr abgeschlossen worden. Dabei wurden auch die Überreste eines Kindes und eines Fötus entdeckt. In einem Beinhaus wurden zudem dutzende Skelette gefunden. In der für die Zeit außergewöhnlichen Anlage entdeckten die Archäologen auch Tonwaren, Perlen und einen Dolch.

diros

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

So gewinnst Du immer bei Schere, Stein, Papier

Aufreger Top Gelesen

Nackte Haut und viel viel Glitzer

Top Geklickt Videos

Die etwas andere Motivation am Streckenrand

Neuer NSFW-Make-Up-Trend?

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.