Putins Tiger laufen Amok

Putins Tiger laufen Amok
Schon wieder

Weil es nicht genügend Wild gibt, suchen sie andere Futterquellen.

Boris der Tiger, den der russische Präsident Vladimir Putin 2014 in die Wildnis entlassen hat, hat einen Bären gefressen. Die Überreste des Tieres - ein Braunbär oder Schwarzbär - wurden in der Amur-Region gefunden.

Boris war im vergangenen Mai gemeinsam mit seinem Artgenossen Kuzya freigelassen worden. Kuzya hatte im Dezember für Schlagzeilen gesorgt, als er dabei gefilmt wurde, wie er über die Grenze nach China gelangt war und dort einen Hund getötet und verschlungen hatte. Nachdem er sich noch an den Hühnern eines Bauern sattgefressen hatte, war er wieder nach Russland zurückgekehrt.

Hungrige Tiger suchen neue Futter-Quellen
Medienberichten zufolge herrscht in der Gegend, in die die Tiere entlassen wurden, ein Mangel an Wild – weshalb sich die Tiger jetzt andere Nahrungsquellen suchen und schon mehrere Bären und Nutztiere von Bauern aufgefressen haben.

tiger2.jpg

Putin im Jahr 2008, als er einen GPS-Sender an einem der Tiere fixiert.

Was hältst du von diesem Artikel?

Aufreger Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Wenn die Hose mal wieder zwickt

Mit solchen Kollegen geht man gerne arbeiten

Die etwas andere Motivation am Streckenrand

Fotos wie ein Profi

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.