Schüler heuerte Freund als Killer an

Schüler heuerte Freund als Killer an
Für 1200 Dollar

Die ganze Familie sollte sterben, es sollte wie ein Einbruch aussehen.

Ein 14-Jähriger in Florida (USA) sitzt wegen Anstiftung zum Mord in Untersuchungshaft. Sein Vater hatte einen Killer-Vertrag bei dem Schüler entdeckt und so möglicherweise seinen eigenen Mord verhindert. Auf Blatt Papier verspricht der 14-Jährige nämlich einem Schulfreund 1.200 Dollar, wenn dieser im Gegenzug seine gesamte Familie tötet.

Die Polizei gab an, dass der Vater den Vertrag zusammen mit einem Messer im Rucksack seines Sohnes gefunden hatte. Der Mord sollte den Ermittlern zufolge wie ein Einbruch aussehen, der aus dem Ruder gelaufen ist. Der Bursche erzählte der Polizei, dass er nach dem Mord zum Haus eines Nachbarn laufen und von dort die Rettung rufen wollte.

Jener Schulfreund, der als mutmaßlicher Killer den Vertrag unterschrieben hatte, gestand im Polizei-Verhör keine Schuld. Er habe das ganze für einen Scherz gehalten, so der Bub. Er wird voraussichtlich nicht strafrechtlich belangt, heißt es.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Mit Penis stecken geblieben: Mann fragt Netz um Hilfe

Baby stach sich Essstäbchen ins Gehirn

Schon wieder: 21-Jährige filmte Pornos in Bücherei

Dieses Model ist im 9. Monat schwanger - und hat ein Sixpack

Die 77 besten Chuck-Norris-Witze

Müllmann: Gefängnis, weil er zu früh zur Arbeit ging

Aufreger Top Gelesen

Nackte Haut und viel viel Glitzer

Top Geklickt Videos

Die etwas andere Motivation am Streckenrand

Neuer NSFW-Make-Up-Trend?

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.