Sex-Wahnsinn trieb Teenager zum Selbstmord

Sex-Wahnsinn trieb Teenager zum Selbstmord
England

Er konnte seine sexuellen Gedanken nicht mehr ertragen.

Seine "unangebrachten sexuellen Gedanken" haben einen 19-Jährigen in England das Leben gekostet. Tyler Smith, ein Fabrikarbeiter, hatte zuvor jahrelang Cannabis konsumiert und, um die Gedanken zu unterdrücken, auch zu härteren Drogen gegriffen.

Der 19-Jährige stürzte von einer Eisenbahnbrücke im Raum Manchester und verstarb eine Woche später im Krankenhaus. Zuvor hatte er seiner Familie und seiner Freundin die Gedanken gestanden.

"Ich fühle, dass mich der Tod ruft", postete Smith zuvor auf Facebook.

"Ich wusste von Anfang an, dass Tyler Drogen nahm. Aber dass er auch Valium nahm, erfuhr ich erst kurz vor dem Unfall. Da gestand er mir auch seine sexuellen Gedanken", sagte Freundin Lucy Roberts.

t2.jpg

"Ich erfuhr erst von diesen Gedanken, als Tyler wegen einer Überdosis im Krankenhaus war", sagte Vater Kenneth Smith. "Er ging ins Detail und es war ziemlich schockierend. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihm helfen werde. Aber Tyler hat gesagt 'Du hast keine Ahnung, wie tief das reicht.' Ich sagte ihm, dass wir ihn immer lieben werden, egal was kommt."

viaduct.jpg

Schließlich konnte Tyler es nicht mehr ertragen. Auf einer Eisenbahnbrücke versuchte ihn ein Polizist noch zu retten. Doch der 19-Jährige verlor den Halt, als sein Handy in die Tiefe stürzte und er für einen Moment abgelenkt war.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Brutalo-Mutter und Sohn prügeln sich im Supermarkt

Zu Tode erschreckt: Ging dieser Scherzbold zu weit?

Arrest: Teenies hatten Sex im Erlebnisbad

Vier Verletzte bei Dämonen-Challenge

TV-Beautys zeigen sich nackt im Stadion

Nächster Mega-Fisch an Land gespült

Schweinerei am Highway: 300 Ferkel tot

Aufreger Top Gelesen

Top Geklickt Videos

So verblüfft dieser Partyheld alle!

Ballett mal anders

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.