Krankenpfleger gesteht 30 Morde an Patienten

Krankenpfleger gesteht 30 Morde an Patienten
Deutschland

Lebenslang für "Spiel auf Leben und Tod" mit todkranken Patienten

Ein ehemaliger deutscher Krankenpfleger muss wegen Mordes an Patienten lebenslang in Haft. Das Landgericht im niedersächsischen Oldenburg verurteilte den Mann am Donnerstag wegen zweifachen Mordes, zweifachen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung an Patienten des Klinikums Delmenhorst. Außerdem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Mehr als 200 Verdachtsfälle
Im Prozess gestand der Mann sogar, für den Tod von bis zu 30 Patienten verantwortlich zu sein. Eine Sonderkommission untersucht die mutmaßliche Mordserie, die sich als eine der größten an einem deutschen Krankenhaus entpuppen könnte. Die Ermittler gehen mehr als 200 Verdachtsfällen nach.

Er war "unterfordert"
Der 38-Jährige hatte lange geschwiegen, dann aber überraschend ein Geständnis abgelegt. Demnach spritzte er von 2003 bis 2005 insgesamt 90 Patienten eine Überdosis eines Herzmedikaments, das Kreislaufversagen oder andere schwere Komplikationen auslöste. 30 Menschen sollen gestorben sein. Er habe sich unterfordert gefühlt und deshalb die Notfälle provoziert, begründete er die Taten vor Gericht.

In dem Prozess konnten die Richter den Ex-Pfleger nur für die fünf angeklagten Taten verurteilen. Deshalb muss er sich möglicherweise erneut vor Gericht verantworten. Die Ermittlungen der Polizei werden aber noch viele Monate in Anspruch nehmen.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Rätsel um Cowgirl im Mittelkreis gelöst

Mutter gab Baby Heroin-Ersatz - tot

Zuckerl brannte Bub (7) ein Loch in die Zunge

Baby fiel beim Kochen in den Topf

Erwischt: "Cowgirl" trieb es im Mittelkreis

Aufreger Top Gelesen

Schwarzer Patient bekommt weißen Penis

Frau ruft Polizei aus Angst vor explosivem Sperma

Top Geklickt Videos

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.