Zu viel Wasser getrunken: tot

Zu viel Wasser getrunken: tot
Beim Wandern

47-Jährige war gerade auf einer Tour durch den Grand Canyon in den USA.

Eine 47-jährige Frau aus England ist nach einer Wanderung im Grand Canyon an einer Gehirnschwellung gestorben. Sie hatte während des 5-stündigen Ausflugs zu viel Wasser konsumiert. Der Vorfall, der sich im September 2008 ereignete, wurde nun im Journal of Wilderness and Environmental Medicine veröffentlicht.

Die namentlich nicht bekannte Frau trank während der Wanderung große Mengen an Wasser, was im Körper einen Salzmangel auslöste. Folglich schwoll das Gehirn der Patientin an und die 47-Jährige kollabierte auf der Rückfahrt im Autobus. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war sie wieder ansprechbar, doch trotz einer Infusion erbrach sie während der Fahrt ins Krankenhaus und wurde erneut ohnmächtig. Die Patientin wachte nie wieder auf und wurde binnen 24 Stunden für tot erklärt.

Es sei der erste dokumentierte derartige Todesfall, der beim Wandern passierte, heißt es im Journal of Wilderness and Environmental Medicine. Der Grand Canyon Nationalpark hat mittlerweile vorgesorgt und seine Mitarbeiter besser auf solche Notfälle geschult.

Was hältst du von diesem Artikel?

Aufreger Top Gelesen

Diese 10 Bilder lassen dich zusammenzucken

Top Geklickt Videos

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.