Zwei Drittel der Österreicher fürchten Terror

Zwei Drittel der Österreicher fürchten Terror
Anschläge

59 Prozent wollen mehr Überwachung.

 Rund zwei Drittel (67 Prozent) der Österreicher befürchten laut einer Umfrage, dass auch hierzulande Terroranschläge stattfinden könnten. Eine stärkere Überwachung von Telefon und E-Mail zur Terrorbekämpfung befürworten 59 Prozent, geht aus der Befragung von 500 Personen durch das Meinungsforschungsinstitut Unique Research für das am Montag erscheinende "profil" hervor.

Das Unsicherheitsgefühl im Zusammenhang mit Terroranschlägen hängt der Umfrage zufolge von der politischen Einstellung ab: 89 Prozent der FPÖ-Wähler haben Angst vor Attentaten, aber nur 29 Prozent der Grün-Wähler. Unter den SPÖ-Wählern fürchten 59 Prozent Anschläge in Österreich, unter den ÖVP-Wählern 58 Prozent und unter den NEOS-Wählern 49 Prozent.

Bei den FPÖ-Wählern fordern 67 Prozent verschärfte Überwachungs-Maßnahmen, unter Grün-Wählern nur 34 Prozent. Bei den SPÖ-Wählern sind es 60 Prozent, bei den ÖVP-Wählern 64 Prozent und bei den NEOS-Wählern ist es die Hälfte.

Die Hälfte fordert EU-Beteiligung am Krieg
Dass sich die EU am Krieg gegen die Terrormiliz IS beteiligt, fordert laut der Umfrage im Schnitt die Hälfte (52 Prozent) der Befragten - unter FPÖ-Wählern 66 Prozent, unter NEOS-Wählern 61 Prozent. Mit 56 Prozent verlangen deutlich mehr SPÖ-Wähler militärische Schläge gegen den IS als ÖVP-Wähler (41 Prozent), bei den Grün-Wählern sind es 35 Prozent.

Was hältst du von diesem Artikel?

Aufreger Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Das etwas andere Schul-Experiment

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.