Ältestes Mordopfer der Welt gefunden

Ältestes Mordopfer der Welt gefunden
Sensation

In einer Höhle in Spanien wurde ein 430.000 Jahre alter Schädel gefunden.

In einer Höhle in Nordspanien wollen Wissenschafter das älteste bekannte Mordopfer der Menschheitsgeschichte entdeckt haben. Eine zwischenmenschliche Auseinandersetzung sei "die plausibelste Erklärung" für die Art seiner Schädelverletzungen, schrieb das Team um Nohemi Sala vom Zentrum für Evolution und Verhaltensforschung in Madrid im Fachmagazin "PLOS ONE".

Uraltes menschliches Verhalten

Das Opfer starb vor 430.000 Jahren. "Das ist der früheste bekannte klare Fall von absichtlicher tödlicher Aggression, den man anhand von Urmenschen-Knochen rekonstruieren konnte. Und er zeigt, dass das uraltes menschlichen Verhalten ist", schrieben die Autoren.

Der Schädel des Urmenschen wurde in Sima de los Huesos gefunden, einer archäologischen Fundstätte in einem unterirdischen Höhlensystem. "Cranium 17" weist zwei tiefe Frakturen vorn am Schädel auf, die nach Einschätzung der Wissenschafter vom selben Gegenstand verursacht wurden. Eine andere Erklärungen als Gewalteinwirkung sei "höchst unwahrscheinlich" - der Mann müsste dann zweimal von dem selben herabfallenden Objekt getroffen worden sein.



 

Was hältst du von diesem Artikel?

News Top Gelesen

Firma kauft Teil von US-Grenze, um Trumps Mauerbau zu verhindern

Top Geklickt Videos

Die ärgste Hausparty des Jahres

Die beste Schulaufführung aller Zeiten

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.