Experte: Deshalb ist MH370 verschwunden

Experte: Deshalb ist MH370 verschwunden
Neue Theorie

US-Experte glaubt, das MH370-Rätsel nun endlich gelöst zu haben.

Am 8. März verschwand Flug MH370 von den Malaysia Airlines vom Radar. Seither fehlt von dem Flugzeug mit 239 Personen an Bord jede Spur. Verrückte Theorien ranken sich um das Verschwinden: von Aliens bis mutwillige Zerstörung der Boeing war schon alles dabei.

Ein Ufo ist für das Verschwinden verantwortlich

Ein Beobachter hat mit Hilfe der öffentlichen Echtzeit-Positionsdarstellung das Verschwinden von MH370 beobachtet. Dabei will er ganz in der Nähe der Boeing ein Ufo gesehen haben. Die Radar-Wiederholung ist nicht nur rätselhaft, sondern sie zeigt deutliche Anomalien", heißt es in dem Text zum Video, das schon mehr als 500.000 Mal angeklickt wurde. Für den Mann ist klar, es kann sich nur um ein Ufo handeln.

Allerdings könnte das Ufo auch nur ein Flugzeug sein, bei dem die Datenübertragung in das Programm stockte, meinen Experten.

MH370 wurde unsichtbar

An Bord der Boeing waren 20 Mitarbeiter der Firma "Freescale Semiconductor", die weltweit führend im Bereich militärischer Tarntechnologie ist. "Es ist denkbar, dass MH370 'verhüllt' wurde, mit neuester Technologie zur elektronischen Kriegsführung, die existiert und auch benutzt wird", heißt es auf beforeitsnews.com.

Darauf aufbauend gibt es gleich mehrere Theorien: China könnte das Flugzeug "gestohlen" haben, um an US-amerikanische Technologien zu kommen. Oder haben die USA das Flugzeug abgeschossen, damit die geheime Technologie nicht in fremde Hände fällt. Es könnte aber auch sein, dass die Tarn-Spezialisten das Flugzeug selbst verschwinden haben lassen - wieso, weiß aber bisher niemand.

MH370 kommt als riesige Bombe wieder

Viele Webseiten vermuten, dass die Boeing von den Piloten entführt wurde. Es wird vermutet, dass sie das Flugzeug in den Iran flogen und dort in einem riesigen Hangar verstecken - oder in Pakistan. Derzeit könnte das riesige Flugzeug dort mit Waffen bestückt oder zu einer Atombombe umgebaut werden. Laut "Wall Street Journal" hat ein früherer hochrangiger US-Beamter Beweise für dieses Szenario.

Die Fotos der Passdiebe

Die beiden iranischen "Passdiebe", die mit dem Pass eines Österreichers und eines Italieners in das Flugzeug stiegen, haben eine große Ähnlichkeit. Beide Männer tragen die gleichen Hosen und Schuhe und haben die selbe Tasche. Zudem wurden sie an der genau gleichen Stelle fotografiert.

Inzwischen gibt es dabei Entwarnung: Beim Kopieren der Fotos war ein Fehler passiert. Man hat aus Versehen eines über das andere gelegt. "Das geschah nicht vorsätzlich und auch nicht, um etwas zu vertuschen“, beteuerte Polizeisprecherin Asmawati Ahmad der Nachrichtenagentur AFP.

Asteroid traf das Flugzeug

Mit der Erinnerung an den Meteor im russischen Tscheljabinsk im Hinterkopf ist für einige Theoretiker klar, dass ein Asteroid das Flugzeug getroffen und zum Absturz gebracht hat. Warum die Maschine nach dem letzten Kontakt noch stundenlang weiterflog wäre dann aber noch zu klären.

Geht es ums Geld?

Ein malaysischer Polizeichef erklärte schon kurz nach dem Verschwinden des Flugzeugs: "Vielleicht hatte ein Passagier eine hohe Lebensversicherung oder jemand schuldete einem anderen viel Geld - wir schließen nichts aus." Alles nur wegen dem schnöden Mammon? Diese Theorie hat bisher nur wenige Anhänger.

Handys der Passagiere klingeln noch lange

Verzweifelte Angehörige berichteten, dass die Handys der Passagiere auch nach dem Verschwinden der Maschine noch geklingelt haben. Nach einem Klingeln aber brach der Kontakt ab. Was hatte das zu bedeuten?

1/7

Ein Pilot und Ingenieur aus den USA glaubt nun, die Lösung des Rätsels gefunden zu haben. Bruce Robertson stellt die These auf, wonach es sich um einen „simplen Industrie-Unfall“ handeln soll. Wie er in seinem Blog schreibt, könnten im Frachtraum Lithium-Ionen-Batterien in Brand geraten sein. Dabei wurde dann giftiges Kohlenstoffmonoxid frei. Wie Robertson dann weiter mutmaßt, habe der erste Pilot schnell das Bewusstsein verloren. Der Co-Pilot dürfte noch versucht haben, eine Notlandung durchzuführen, ehe dann auch er das Bewusstsein verlor.

Schlussendlich sei das Flugzeug dann steuerlos ins Meer gestürzt, den Piloten treffe dabei aber absolut keine Schuld. Der Experte glaubt auch, die Absturzstelle gefunden zu haben. So soll der Flieger westlich der australischen Stadt Exmouth am Grund des Ozeans liegen.

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Die letzten Minuten des Geisterjets

Schiff mit Suchgerät im Signal-Gebiet

Schiffe empfingen "pulsierendes Signal"

"Etwas hat Kontrolle übernommen"

Haben Piloten den Flieger entführt?

News Top Gelesen

Top Geklickt Videos

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.