ISIS kreuzigt 94 Fastenbrecher

ISIS kreuzigt 94 Fastenbrecher
Ramadan

Die Opfer wurden an öffentlichen Plätzen in Eisenkäfige gesperrt.

Die IS-Terrormiliz hat in Syrien laut Aktivisten während des Fastenmonats Ramadan 94 Menschen gekreuzigt und ausgepeitscht, weil sie tagsüber etwas gegessen hätten. Die Opfer seien dafür an zentralen Straßen und Plätzen in Eisenkäfige gesperrt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

Unter den Bestraften in den vergangenen vier Wochen waren demnach auch fünf Minderjährige. Die Extremisten hätten den Einwohnern auf Schildern gedroht, dass jeder gekreuzigt und mit 70 Hieben ausgepeitscht werde, der das Fasten im Ramadan nicht einhalten, so die oppositionsnahe Beobachtungsstelle, die ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten vor Ort bezieht.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliert im Norden und Osten Syriens große Gebiete, darunter die Städte Al-Rakka und Dair al-Zor (Deir ez-Zor). Der Ramadan endet in dieser Woche mit dem Fest des Fastenbrechens. Während des Fastenmonats dürfen gläubige Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken und nicht rauchen.

VIDEO: Die IS schult auch Kinder für den Krieg

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.



 

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

ISIS greift erstmals Militärschiff an

ISIS-Frauen starten Terror-Kampagne

ISIS-Sänger von Drohne getötet

ISIS zwingt Kinder zu Massaker

ISIS-Anführer in Afghanistan getötet

News Top Gelesen

Firma kauft Teil von US-Grenze, um Trumps Mauerbau zu verhindern

Top Geklickt Videos

Die ärgste Hausparty des Jahres

Die beste Schulaufführung aller Zeiten

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.