Illegale Zuwanderer "notfalls inhaftieren"

Illegale Zuwanderer
Frontex-Chef

Der Chef der EU-Grenzschutzagentur fordert drastische Maßnahmen.

Der Chef der EU-Grenzschutzagentur Frontex erwartet einen weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen in der EU. Fabrice Leggeri forderte zudem die EU-Staaten in einem Interview der "Bild-Zeitung" (Mittwoch) auf, irreguläre Zuwanderer ohne Anspruch auf Asyl "notfalls zu inhaftieren", um ihre Rückführung in die Heimatländer zu gewährleisten.

Seine Agentur habe in diesem Jahr schon "mehr als 800.000 irreguläre Grenzübertritte" an den EU-Grenzen registriert, sagte Leggeri. Aber noch immer machten sich viele Menschen aus Krisenregionen Richtung EU auf den Weg. Der Höhepunkt des Flüchtlingszustroms sei "noch nicht überschritten".

Leggeri forderte die EU-Staaten auf, Zuwanderer ohne Anspruch auf Asyl schnell in die Heimatländer abzuschieben. "Wer irregulär eingereist ist und kein Recht auf Asyl hat, muss schnell in seine Heimat zurückgeführt werden." Dazu seien Einrichtungen nötig, "in denen sie notfalls inhaftiert werden müssten". Nach EU-Recht sei es möglich, irreguläre Zuwanderer für bis zu 18 Monate in Haft zu nehmen, um die Rückführung zu organisieren.
 

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Erneut Kinder in der Ägäis ertrunken

Flüchtlinge kosten uns 400 Millionen

Merkel warnt vor Schengen-Aus

Erster Stacheldraht an unserer Grenze

Regierung: "Asyl auf Zeit" als Signal

Afghane: Flucht war "Fehler meines Lebens"

Politiker fordert Sex-Kurse für Flüchtlinge

News Top Gelesen

Firma kauft Teil von US-Grenze, um Trumps Mauerbau zu verhindern

Top Geklickt Videos

Die ärgste Hausparty des Jahres

Die beste Schulaufführung aller Zeiten

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.