Immobilien-Tycoon: Mordbeichte aus Versehen

Immobilien-Tycoon: Mordbeichte aus Versehen
USA

Der 71-Jährige wurde bereits mehrfach wegen Mordes angeklagt.

Nach seinem wohl unfreiwilligen Geständnis im Rahmen einer US-Fernsehserie muss sich der New Yorker Immobilien-Magnat Robert Durst wegen Mordes vor Gericht verantworten. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Los Angeles erklärte am Montag, gegen den 71-Jährigen sei Anklage wegen Mordes erhoben worden. Damit droht ihm bei einem Schuldspruch die Todesstrafe.

Durst muss sich wegen des Todes seiner Freundin Susan Berman verantworten. Diese war im Jahr 2000 in Los Angeles erschossen worden, einen Tag bevor die Polizei sie zu dem mysteriösen Verschwinden von Dursts Ehefrau im Jahr 1982 befragen wollte. Damals hatte die Polizei den exzentrischen Multimillionär im Verdacht, für das Verschwinden seiner Frau verantwortlich zu sein. Dieser wies jede Verwicklung in den Fall aber stets zurück.

Durst war am Samstag in New Orleans verhaftet worden. Einen Tag nach seiner Festnahme lief die letzte Folge einer TV-Dokumentation über ihn, in der er vor sich hin murmelt, er habe "alle getötet" - offenbar ohne zu wissen, dass das drahtlose Mikrofon noch eingeschaltet war. In New Orleans wartet er nun auf seine Ausweisung nach Kalifornien. Diese könnte sich indes wegen möglicher Ermittlungen der dortigen Behörden wegen Waffenbesitzes verzögern.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Mörder bittet um längere Haftstrafe

Video zeigt brutalen Lynch-Mord

13-Jähriger gesteht Mord an Bauarbeiter

News Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Die etwas andere Motivation am Streckenrand

Neuer NSFW-Make-Up-Trend?

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.