Jetzt spricht der Tsipras-Übersetzer

Jetzt spricht der Tsipras-Übersetzer
Interview

Über die holprige Übersetzungs-Kunst lachte das Internet.

ÖSTERREICH: Herr C., Sie haben beim Staatsbesuch von Alexis Tsipras gedolmetscht. Wie war es für Sie?
Miltiades C.: Ich war so enttäuscht, dass ich nicht alles so wiedergeben konnte, wie ich wollte. Die beiden haben so schnell geredet. Das war ein Wahnsinn. Da konnte ich nicht alles richtig dolmetschen. Aber das Wichtigste hatte ich eh.

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

ÖSTERREICH: Was ist passiert?
Miltiades C.: Ich war allein, musste beide Richtungen dolmetschen. Das ist nicht üblich. Normalerweise haben wir immer zwei Kollegen. Dann hat der eine zehn Minuten und dann der andere. Sonst wirst du ja ganz verrückt.   

ÖSTERREICH: Das war aber diesmal nicht so?
Miltiades C.: Nein. Man hat auch weder dem Premierminister noch dem Kanzler gesagt: Bitteschön, das sind schwierige Sachen, sie sollen ein bisschen langsamer reden.

ÖSTERREICH: Dabei arbeiten Sie bereits seit Jahren als Dolmetscher in Wien, oder?
Miltiades C.: Genau. Ich bin eine graue Eminenz. Ich bin seit 60 Jahren in Österreich, ab 1970 als Dolmetscher tätig. Schon in der Regierung Kreisky bin ich immer dabei gewesen.

Interview: Dana M. Müllejans
 

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Übersetzer sorgt für Lacher im Internet

News Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Die etwas andere Motivation am Streckenrand

Wenn die Hose mal wieder zwickt

Mit solchen Kollegen geht man gerne arbeiten

Neuer NSFW-Make-Up-Trend?

Fotos wie ein Profi

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.