Kampf gegen Autokauf-Kärtchen

Kampf gegen Autokauf-Kärtchen
Lenker genervt

Ohne Gewerbeberechtigung agieren die Verteiler illegal.

Die Stadt Linz nimmt etwas ins Visier, das von Autobesitzern schon als Plage empfunden wird: Die Kärtchen, die zum Verkauf des Fahrzeuges animieren sollen. Ohne Genehmigung ist deren Verteilung illegal. Mehrere "Täter" sind schon ausfindig gemacht worden, teilte Sicherheitsstadtrat Detlef Wimmer (FPÖ) in einer Presseaussendung am Dienstag mit.

Genervte Lenker werfen die Karten auf den Boden
Die Karten werden in die Fenster der geparkten Kfz gesteckt, auch wenn diese in Tiefgaragen abgestellt sind. Viele Lenker werfen sie einfach auf den Boden. Sie sind deshalb im gesamten Stadtgebiet zu finden. Der städtische Erhebungsdienst versucht, die Verteiler auszuforschen. "Die Ermittlungsarbeit ist sehr aufwendig, denn auf den Karten sind weder Firmenname noch Adresse angegeben. Die Telefonnummern gehören zu nicht registrierten Wertkartenhandys", schildert Wimmer. Dennoch seien mehrere ausfindig gemacht worden.

>>>Nachlesen: Diese Automarken legen stark zu

Gewerbeberechtigung notwendig
Zum legalen Verteilen dieser Karten sei eine Gewerbeberechtigung und eine Bewilligung auf Nutzung der Straße zu verkehrsfremden Zwecken erforderlich. Von der Bau- und Bezirksverwaltung seien aber keine Bewilligungen für das Verteilen von Visitenkarten erteilt worden. Die Verteiler machen sich deshalb nach der Gewerbe- und der Straßenverkehrsordnung strafbar.

>>>Nachlesen: Hier gibt es die meisten Autos
 

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Diese Automarken legen stark zu

Hier lässt die Hitze ein Auto schmelzen

Vignette 2016&2017: Farben stehen Fest

Hier gibt es die meisten Autos

News Top Gelesen

Firma kauft Teil von US-Grenze, um Trumps Mauerbau zu verhindern

Top Geklickt Videos

Die ärgste Hausparty des Jahres

Die beste Schulaufführung aller Zeiten

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.