Luxus-
Pensionen
 der Alt-Politiker

Luxus-
Pensionen
 der Alt-Politiker
Ruhestand

Insgesamt 466 Alt-Politker dürfen sich noch über sehr hohe Renten freuen.

Die Politikerpensionen wurden zwar 1997 abgeschafft. Es gibt sie aber nach wie vor für die alten Polit-Hasen wie Wolfgang Schüssel, Andreas Khol (ÖVP), Karl Blecha oder auch Franz Löschnak. Beachtliche 25 Millionen Euro zahlt der Bund jedes Jahr für insgesamt 466 Alt-Politiker. Seit 1997 kosteten die Politpensionen nach dem Altrecht den Steuerzahler mehr als 400 Millionen Euro.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

  • Ex-Minister: 7.934 €. Rund 90 Ex-Regierungsmitglieder sind noch auf der Payroll des Kanzleramtes. Fast zehn Millionen Euro werden an sie im Jahr ausbezahlt – im Schnitt erhält jeder 7.934 Euro im Monat. Nicht schlecht, denn die in der gesetzlichen Pensionsversicherung vorgesehene Durchschnittspension sind 1.053 €.

Wie viel bekommen die einzelnen Ex-Staatsspitzen wirklich? So wird etwa Maria Rauch-Kallat (ÖVP) eine Pension von 12.000 € brutto pro Monat nachgesagt. Ex-Kanzler und „Mister Pensionsreform“ Wolfgang Schüssel (ÖVP) liegt bei 15.600 Euro (samt Abgeordneten-Pension). Aber auch Karl Blecha (SPÖ) lässt sich mit 14.000 Euro nicht lumpen.

  • Abgeordnete: 3.204 €. Etwas billiger geben es die Abgeordneten: Für 373 Pensionisten bezahlte das Parlament pro Jahr 16,7 Millionen. Im Schnitt erhält damit jeder 3.204 Euro.

Übrigens: Amtierende Politiker wie Werner Faymann oder Reinhold Mitterlehner bekommen keine Bundes-­Politiker-Pension mehr. Von den amtierenden Staatsspitzen ist nur Präsident Heinz Fischer so lange dabei, dass er ins alte Luxussystem fällt.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

So "unfair" ist das Pension-System

News Top Gelesen

Hustend gegen das Rauchen

Top Geklickt Videos

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.