Porno-Pärchen ließ ihren Sohn verhungern

Porno-Pärchen ließ ihren Sohn verhungern
Vernachlässigt

Sie drehten Muttermilch-Filmchen, hatten für ihr eigenes Kind nichts mehr übrig.

Ein 7 Wochen alter Bub ist im Jänner in Oregon (USA) verstorben, nachdem ihn seine Eltern schwer vernachlässigt hatten. Ermittler sagen, dass die Mutter des Kleinen ihre Muttermilch für einschlägige Fetisch-Videos verwendete, anstatt ihr eigenes Kind damit zu ernähren. Amanda H. (22) und Stephen W. (27) wurden am Dienstag verhaftet.

Am 22. Jänner fanden Polizisten und Rettungskräfte das Baby regungslos in der Wohnung in Glendale. Der Kleine wurde noch an Ort und Stelle für tot erklärt, Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg. Laut dem Autopsiebericht war der Junge verhungert.

Beide Eltern arbeiteten in der Oline-Porno-Herstellung. H. erklärte, dass sie ihre Muttermilch für schlüpfrige Videos verkauft hatte.

Auch interessant

Bräutigam erleidet Anfall, Gast springt ein

Diese Mitbewohner kommen direkt aus der Hölle

Schlag auf den Kopf macht Playboy zum Genie

News Top Gelesen

McDonald's zieht TV-Werbung zurück

12 James-Bond-Fakten, von denen ihr noch nicht gehört habt

Macron gewinnt Händedruck-Wettbewerb

Die Gear 360°-Kamera im großen oe24-Test

Manchester-Terror: Obdachloser half Verletzten

Top Geklickt Videos

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.