Stephen Hawking auf der Suche nach Aliens

Stephen Hawking auf der Suche nach Aliens
Riesenprojekt

Starphysiker: "Es muss anderes Vorkommen von Leben geben."

Zehn Jahre, 100 Millionen Dollar und hoffentlich ein Signal von Außerirdischen: Starphysiker Stephen Hawking macht sich für eine private Initiative zur Suche nach Leben im All stark. Das Projekt "Breakthrough Listen" unter Leitung renommierter Astronomen wird von dem russischen Investor Yuri Milner finanziert, der über das kommende Jahrzehnt 100 Millionen US-Dollar investieren will.

"Wir glauben, dass sich das Leben auf der Erde spontan entwickelt hat", sagte Hawking in London. "In einem unendlichen Universum muss es deswegen anderes Vorkommen von Leben geben." Beteiligt an dem Projekt ist unter anderem Frank Drake, ein Pionier der Suche nach außerirdischem Leben mit modernen Mitteln, und Geoff Marcy von der Universität Berkeley, ein führender Planetenforscher.

Für "Breakthrough Listen" soll das All mit einigen der größten und leistungsstärksten Teleskope der Welt durchsucht werden, etwa im Green-Bank-Observatorium in West Virginia. Alle erfassten Daten sollen öffentlich zugänglich sein.

VIDEO: Starbesetzter Film über Hawkings Leben

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.


 

Was hältst du von diesem Artikel?

News Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Wenn die Hose mal wieder zwickt

Mit solchen Kollegen geht man gerne arbeiten

Die etwas andere Motivation am Streckenrand

Fotos wie ein Profi

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.