Gatte hinterlässt seiner Frau 'einen Furz'

Gatte hinterlässt seiner Frau 'einen Furz'
Testament

Weil sie sich über seine Blähungen lustig gemacht hat.

Der Engländer Albert Orton hat seiner Gattin 1888 nur einen Viertelpenny (Farthing) hinterlassen, weil sie sich zu Lebszeiten stets über seine Blähungen (farting) lustig gemacht hat. Das berichtet der englische Daily Mirror unter Bezug auf die Firma "Fraser and Fraser". Die Genealogen haben in den letzten 50 Jahren 200.000 Testamente durchforscht und dabei nicht nur den letzten Willen des Schuh-Herstellers aus England enthüllt, sondern sind auch auf zahlreiche weitere humorvolle Schriftstücke gestoßen. Die lustigsten Anekdoten haben sie nun veröffentlicht.

26.000 Pfund für Jesus
Ein anderer Mann versprach demnach seine gesamten Ersparnisse von 26.000 Pfund Jesus Christus - aber nur, wenn dieser seine Identität beweisen könne. Und eine verstorbene Frau hinterließ ihrem verhassten Schwäger Kleingeld, damit sich dieser "ein Seil kaufen" und sich aufhängen konnte. Und ein besorgter Vater hinterließ seiner Tochter ein Vermögen - unter der Bedingung, dass sie sich von ihrem "unmoralischen" Ehemann trennt.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Baby-Lamm hat das Gesicht eines Orks

Wählst Du die blaue Pille, oder die rote Pille?

Unbekannte erleichtert sich im Krankenhaus

Polizei findet Toten am Friedhof

Priester-Sohn brachte Mädchen zum Sex mit Hund

Kannibalen-Schlange hatte Artgenossen im Bauch

Swinger ertrank bei "Pussy Galore"-Party

Wissenschaftler: Das sind die perfekten Gesichter

Biohacker machten ihn zu Batman

Streuner kommen zum Begräbnis von Tierfreundin

Spass Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Die etwas andere Motivation am Streckenrand

Neuer NSFW-Make-Up-Trend?

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.