Delfin starb an Sonnenbrand

Delfin starb an Sonnenbrand
Tragödie

Tierschützer mussten den leidenden Delfin einschläfern.

Ein Delfin ist in Cornwall (England) gestorben, nachdem er in Wurzeln hängen geblieben und war. Ein Kajak-Fahrer entdeckte das Tier in der Sonne. Die Strahlung hatte ihm bereits eine große Blase am Rücken verursacht. Die Rettungskräfte der "British Divers Marine Life Rescue" befürchteten, dass das zu einer Infektion führen und einen langsamen, qualvollen Tod verursachen könnte.

Obwohl sich die Retter alle Mühe gaben, musste der Delfin schließlich eingeschläfert werden. Er dürfte Teil eines Schwarms gewesen sein, der an einem nahe gelegenen Küstenabschnitt gestrandet war.

"Wenn man eine Blase hat, die etwa 25 Prozent des Rückens bedeckt und man sie aufmacht, wäre das nicht nur sehr schmerzhaft, sondern könnte auch massive Infektionen bedingen", sagte Rettungs-Koordinator David Jarvis. "Es war daher keine Option, den Delfin wieder zurück ins Meer zu lassen. Er hätte einen schmerzvollen Tod erlitten."

Was hältst du von diesem Artikel?

Tiere Top Gelesen

Heiße Typen mit süßen Katzen

Top Geklickt Videos

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.