Hund eingeschläfert: Herrchen wählte den Freitod

Hund eingeschläfert: Herrchen wählte den Freitod
Dänemark

Hundebesitzer nahm sich das Leben, weil er die Trennung nicht verkraftete.

Ein 27-jähriger Däne hat laut einem Bericht des Ekstrabladet den Freitod gewählt, nachdem ihm sein geliebter Hund von den Behörden genommen wurde.

Vierbeiner "Zanto" entwischte demnach vor zwei Wochen von zu Hause. Ein besorgter Bürger entdeckte den Hund und verständigte die Polizei. Diese nahm Ermittlungen darüber auf, ob Zanto einer von 13 in Dänemark verbotenen Hunderassen angehörte.

Besitzer Dan A. (27) hatte nun eine Woche Zeit, nachzuweisen, dass das Tier keiner verbotenen Kampfhunde-Rasse angehörte. Als ihm das nicht gelang, nahm die Polizei den Hund in Gewahrsam. Dem Medienbericht zufolge nahm sich der 27-jährige Besitzer daraufhin mit einer Überdosis an Schmerzmitteln das Leben.

Auf Facebook und Twitter zeigten sich Nutzer empört, kritisierten die dänischen Behörden für ihr strenges Vorgehen. "Nun sind Dan und Zanto auf tragische Weise wieder vereint", schrieb ein Nutzer.

Gemäß des dänischen Hundegesetzes müssen Hunde eingeschläfert werden, die einer von 13 verbotenen Rassen angehören, oder deren Kreuzungen.

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Ist das die gemeinste Ex der Welt?

Teenie blieb in Kinder-Schaukel stecken

Bub (8) nahm Kondom am Spielplatz in den Mund

Heute große Formel 1-Show am Rathausplatz

Kult-Serie Full House kommt zurück

2-Jähriger stieß eigene Mutter in den Tod

Horror-Attacke im Stau auf junge Tänzerin

Tiere Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Cops fahren ab auf Grease

Diese Selfies sind mutig!

Epischer Zusammenschnitt der traurigsten Filmszenen

Waxing

Schönheitswahn bei Kindern

Ein Bad in scharfer Sauce

Kopfball-Künstler

Kreativer Torjubel

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.