Radio-Moderator schlug Hasen tot

Radio-Moderator schlug Hasen tot
Live On Air

Damit wollte der Däne für Tierschutz demonstrieren.

Ein dänischer Radio-DJ hat einen Hasen mit einer Fahrradpumpe geschlagen und ihm das Genick gebrochen. Die Tötung wurde live übertragen. Laut dem Sender Radio24syv sollte die Aktion dem Tierschutz dienen.

"Wir taten es nicht der Unterhaltung wegen", schrieb Radio 24syv auf Facebook. Moderator Asger Juhl wollte auf die Diskrepanz aufmerksam machen, dass viele Tierschützer selbst Fleisch im Supermarkt kaufen. Daher habe er den Hasen im Studio vor den Augen der Tierschutz-Aktivistin Linse Kessler geschlachtet. Diese war nicht eingeweiht und jagte den Moderator durch das Studio, während er mit einer Fahrradpumpe auf das Tier einprügelte.

radio.jpg

"Wir haben mit starken Reaktionen gerechnet", heißt es weiter. Und tatsächlich blieb ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken nicht aus. "Wir waren natürlich provokativ", schrieb Asger Juhl. " Aber ich wurde von einem Zoowärter angelernt, der jede Woche mehrere Baby-Hasen an Schlangen verfüttert." Das Tier habe nicht gelitten. Juhl sagte, dass er den Hasen am selben Abend mit seinen Kindern gekocht und verspeist habe.

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Dass Juhl die Tötung mit einer Tierschutz-Botschaft rechtfertigte, stieß vielen Zuhörern sauer auf. Nutzer auf Facebook reagierten geschockt. Sie bezeichneten die Aktion als "krank" und "sadistisch". Der Moderator rechtfertigte sich: "Wir kaufen und essen Tiere, die ein schreckliches Leben hatten. Tiere, die unter den selben Bedingungen getötet wurden, wie der Hase im Studio."

Was hältst du von diesem Artikel?

Auch interessant

Draufgänger reitet die größte Welle der Welt

Lehrerin gab Schülern Hasch-Brownies

US-Cop liest Deutschem die Leviten

Hüpfburg flog mit Kindern davon

Gefangener isst Gefängnis auf

21-Jährige starb an Anti-Baby-Pille

Tiere Top Gelesen

Deswegen setzen sich die Katzen in die Rechtecke

Tinders ungewöhnlichster Nutzer

Top Geklickt Videos

Die etwas andere Motivation am Streckenrand

Neuer NSFW-Make-Up-Trend?

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.