Österreich wird immer ungleicher

Österreich wird immer ungleicher
Sozialbericht

Sozialministerium: Die Kluft zwischen Reich und Arm wird immer größer.

Die Einkommens-Unterschiede in Österreich steigen, das hat der Sozialbericht 2013/2014 gezeigt. Der Gini-Koeffizient (bei 0 herrscht absolute Gleichverteilung, bei 1 erhält einer alles) bei den Arbeitnehmereinkommen ist von 0,448 im Jahr 2008 auf 0,456 im Jahr 2012 angestiegen. Die gute Nachricht: Obwohl die Ungleichheit wächst, sind immer weniger Menschen in Österreich armutsgefährdet.

Armut und Armutsgefährdung sind seit Ausbruch der Wirtschaftskrise gesunken, geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht hervor. Maßgeblich für die im EU-Vergleich niedrige Armutsgefährdung ist demnach vor allem die staatliche Umverteilungspolitik: Fast 30 Prozent der Wirtschaftsleistung fließen in Sozialmaßnahmen.

Was hältst du von diesem Artikel?

News Top Gelesen

Top Geklickt Videos

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.